Sozialkunde

am BSG

 

Das Fach Sozialkunde

Dem Selbstverständnis nach handelt es sich beim Unterrichtsfach Sozialkunde um das Leitfach der politischen Bildung am bayerischen Gymnasium.
Anhand möglichst aktueller Beispiele setzen sich die Jugendlichen aber nicht nur mit politischen Inhalten, sondern auch mit sozialen Zusammenhängen auseinander. Die Basis des Faches sind also die beiden folgenden wissenschaftlichen Zweige:

  • die Soziologie, d. h. die Lehre von der Struktur und der Entwicklung der Gesellschaft
  • die politische Wissenschaft, d. h. die Lehre von politischen Strukturen, Entscheidungsprozessen und Entwicklungen. 

Auf der Grundlage dieser beiden Themenfelder zielt der Sozialkundeunterricht darauf ab, den Schülerinnen und Schülern ein demokratisches Wertebild zu vermitteln. Dies soll sie dazu befähigen, als mündige Bürgerinnen und Bürger eigenverantwortlich an unserer Gesellschaft und an wichtigen (politischen) Entscheidungen teilzuhaben sowie über bereits bestehende Entscheidungen qualifiziert zu urteilen.
In den Jahrgangsstufen 10 mit 12 ist Sozialkunde für alle Schülerinnen und Schüler des Benedikt-Stattler-Gymnasiums verpflichtender Bestandteil der Stundentafel. Im sozialwissenschaftlichen Ausbildungszweig wird das Fach bereits ab der achten Jahrgangsstufe angeboten.

 

Sozialwissenschaftliches Gymnasium (SWG)

Das Sozialwissenschaftliche Gymnasium hat sich zur Aufgabe gemacht, in einer sich stetig stärker vernetzenden Welt soziale Schlüsselqualifikationen zu fördern sowie Verständnis für gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche und soziale Zusammenhänge zu entwickeln. Dadurch kann das Gefühl schwer überschaubarer Komplexität verringert, stattdessen aber ein Überblick geschaffen werden, der zu selbstständigem, verantwortungsvollem Handeln beiträgt.
In diesem Sinne werden insbesondere die wichtigsten Formen des menschlichen Zusammenlebens, die demokratische Gestaltung der staatlichen Ordnung und die Mitgestaltung der internationalen Politik betrachtet. Die Schüler sollen auf der Grundlage des Menschenbildes der Demokratie zu eigenverantwortlichem Handeln, Urteilsfähigkeit und zur Übernahme von Verantwortung in der Gesellschaft angeleitet werden. Damit bietet diese Ausbildungsrichtung ein modernes schulisches Angebot, das sich stets an aktuellen Veränderungen in der Politik und in der Gesellschaft orientiert.
Diese Aufgaben erfüllen vor allem die Fächer „Politik und Gesellschaft“ sowie „Sozialpraktische Grundbildung“ in den Jahrgangsstufen 9 bis 11. Zur sozialwissenschaftlichen Ausrichtung des SWG gehören auch praktische Einblicke, z.B. in Form von Praktika oder Teilnahmen an Wettbewerben.
Ergänzt wird dies durch die erhebliche Rolle der Fächer Wirtschaft und Recht sowie Geschichte.

Das Schuljahr im Blick